Berichte 2018

Einsatzreiche Zeit für Gettengrüner Kameraden

So wie der Mai aufhörte, geht es im Juni weiter. Die Einsatzserie für die Gettengrüner Kameraden geht leider weiter. Waren es in den letzten zwei Mai-Wochen mehrere Einsatzfahrten zu Hochwasserereignissen, stehen nach nur vier Tagen im Juni bereits zwei Fehlalarme im Betreuten Wohnen, Schillerstraße 23 in Adorf zu Buche. Hinzu kommen noch einige Übungsdienste in Vorbereitung auf den am Samstag, den 09.02.2018 in Remtengrün stattfindenden Löschangriff. Erfreulich zu erwähnen ist, dass in dieser turbulenten Zeit die Wehr Zuwachs eines aktiven Kameraden erhalten hat.

Vorbereitungen zum Dorffest laufen

Kaum ist die Himmelfahrtsveranstaltung verdaut, beginnen schon die Vorbereitungen zum Gettengrüner Großereignis 2018. In nicht mal mehr 8 Wochen findet auf dem Festplatz an der „Alten Schule“ das diesjährige Dorffest statt. Das Programm steht und die Plakate werden schon bald in Adorf und der Umgebung zu finden sein. Es gilt also den 7. Juli 2018 freizuhalten.

„Tanz in den Mai“

Die Gettengrüner feierten mit ihren Gästen beim traditionellen Besenbrennen auf der Höhe in den Mai hinein. Mindestens genauso solange, besteht der Brauch des gemeinsamen Wanderns tags darauf am Maifeiertag. Allen Beteiligten haben die beiden Tage sichtlich Freude bereitet. Bereits am 10. Mai lädt der Dorf- und Heimatverein zur nächsten Veranstaltung ein. Es wird ein großes Himmelfahrts-Grillfest an der „Alten Schule“ geben.


Musik und Witz sorgt für gute Stimmung

Der 4. Vogtländische Nachmittag in Gettengrün war wieder einmal ein voller Erfolg. Der Gettengrüner Chor sorgte am Samstag zusammen mit Doris und Sebastian Wildgrube in der „Alten Schule“ für gute Laune. Der Nachmittag stand im Zeichen von vogtländischen Geschichten und Melodien. Lieder wie „Oh, du mein Elstertal oder „Mein Gettengrün“, die der Gettengrüner Chor vortrug, luden zum Mitsingen und Schunkeln ein. Ebenso die stimmungsvollen musikalischen Darbietungen von Sebastian Wildgrube, der seine Mutter Doris bei ihren vogtländischen Mundart-Geschichten begleitete.

So oft allarmiert wie noch nie

Die Gettengrüner Wehrleute hielten am 9. Februar 2018 ihre jährliche Hauptversammlung in der „Alten Schule“ in Gettengrün ab. Neben den Kameraden aus den eigenen Reihen, durfte Ortswehrleiter Jürgen Schreiner auch Adorfs Bürgermeister Rico Schmidt, Stadtwehrleiter Steffen Neudel und die Wehrleitung der Ortswehr Adorf, bestehend aus Mark Träger und Florian Fischer, begrüßen. Es liegt ein sehr einsatzreiches Jahr hinter der Ortswehr Gettengrün. Insgesamt 16 Mal erklangen im Dorf die Sirene und parallel dazu die Piepser der Kameraden. Glücklicherweise mussten die Wehrleute nur dreimal ausrücken. Bei den anderen Einsätzen handelte es sich entweder um einen Fehlalarm bzw. waren genügend Kräfte vor Ort.

mehr lesen

«Narrete Kinder» in Gettengrün

>>> zur Bildergalerie
>>> zur Bildergalerie

Auch dieses Jahr veranstaltete der Gettengrüner Dorf- und Heimatverein einen abwechslungsreichen Kinderfasching in der „Alten Schule“. Die mitfeiernden Kinder, in ihren wunderschönen Kostümen erhellten nicht nur die Stimmung ihrer Eltern und Großeltern, auch die Organisatoren des kleinen Dorfvereins waren von den Besuchern, egal ob groß oder klein, sichtlich angetan. Ein Nachmittag voller Spaß und Freude stand auf dem Programm. Die Stimmung war spitze. Es wurde viel getanzt und gelacht. Mit einer Stuhlpolonaise, bei der alle sofort dabei waren, startete die Faschingsparty.

 

Es folgten weitere lustige Spiele, wie das Schokoladenriegel-Wettessen oder das Apfelsaft-Wetttrinken. Sichtlich Spaß hatten dabei nicht nur die teilnehmenden Kinder. Der Einfallsreichtum beim Verkleiden wurde mit einer spannenden Kostümprämierung und tollen Preisen belohnt. Die Kostüme waren dabei sehr breit gefächert: Vom Einhorn bis zum Marienkäfer, vom Ritter bis zum Polizisten und vom Piraten bis zum Koch war alles vertreten. Da hatte es die Jury sichtlich schwer sich für die drei schönsten Verkleidungen zu entscheiden. Doch irgendwann war auch dieser schöne Samstagnachmittag zu Ende und die Kinder und Organisatoren gingen gut gelaunt nach Hause.

mehr lesen